Artificial intelligence and more

(Du liest die deutsche Version, das Original findest du hier: Englisch)

Selten im Leben sind die Dinge schnurstracks gerade. Wenn ich nur daran arbeiten müsste, eine fortgeschrittene KI zu entwickeln, bis zu dem Punkt, an dem sie eindeutig zeigt, dass sie Dinge tun kann, die bisher nicht möglich sind, wäre das Leben einfach. Aber in der Praxis hat das Leben so viele Facetten, so viele Aufgaben, die bewältigt werden müssen, dass es alles andere als einfach ist, herauszufinden, was zuerst in Angriff genommen werden muss, was die höchste Priorität hat.

Wo

Wir haben einen Ort, an dem wir leben, was nichts anderes heißt, als dass es eine Welt um uns herum gibt, an die wir uns anpassen müssen. Eine einfache Tatsache, die oft als selbstverständlich hingenommen wird, die aber tiefgreifende Konsequenzen hat.

Zu sagen, dass ich aus diesem und jenem Grund nach Heidelberg gezogen bin, ist eine Vereinfachung. Wenn du von einem Ort an einen anderen ziehst, gibt es in Wirklichkeit einen entscheidenden Grund: Du glaubst, dass du dort deine Ziele besser erreichen kannst. Das ist eine alles umfassende Einschätzung, die dein Leben an dem einen Ort in der einen Hand und an dem anderen Ort in der anderen Hand abwägt, und dies alles vor dem Hintergrund einer äußerst komplexen Welt. Ganz zu schweigen davon, dass es sich um eine ungewöhnlich komplizierte und schwierige Zeit handelt, die wir derzeit durchleben. Ein Umzug ist ein Risiko und kann mit viel Aufwand verbunden sein.

View on Hamburg hochbahn train and Landugsbrücke clock tower from above.
Photo by Alexander Bagno / Unsplash

Die Art und Weise, wie wir Entscheidungen treffen, ist eine Form von Intelligenz, ob es sich nun um eine intuitive Entscheidung handelt, bei der wir uns auf die Faktoren konzentrieren, die uns am wichtigsten erscheinen, oder ob wir eine Vielzahl von Aspekten analysieren und deren Auswirkungen abwägen. Es gibt so viele Faktoren zu berücksichtigen: Vielleicht hast du ein Lieblingsrestaurant, vielleicht bevorzugst du Bequemlichkeit und alles nahebei zu haben, oder du magst es ruhig und grün, oder du treibst viel Sport im Freien. Vielleicht macht es dich glücklich, die frische Brise der Nordsee auf deinem Gesicht zu spüren. Wie und wo du arbeitest, ist wichtig. Und nicht zuletzt gibt es Orte und Menschen, die dir ans Herz gewachsen sind, deine Freunde.

Boats near Albstrand in Hamburg
Photo by Bells Mayer / Unsplash

Wenn man im Begriff ist, über eine größere Entfernung umzuziehen, sieht man die Dinge in einem anderen Licht. Man weiß, dass man einen Ort vielleicht zum letzten Mal besucht. Man verabschiedet sich von Menschen, die man kennt. Und manchmal stellt man fest, dass man mit jemandem, dem man häufig begegnet ist, mit dem man aber kaum gesprochen hat, eine freundschaftliche Verbindung hat. Wir leben in einem größeren Raum als uns bewusst ist, und die moderne digitale Kommunikation gibt uns die Möglichkeit, mehr aus unserem Leben zu machen und Kontakte aufzubauen und zu erhalten, wenn wir von einem Ort zum anderen ziehen.

Der Erinnerung würdig

Ein Ort in Hamburg verdient eine besondere Erwähnung: Der Fröhliche Reisball ist ein Restaurant, das makrobiotisches Essen serviert. Es ist vegan und hat einen starken Fokus auf natürliche, biologische Lebensmittel. Es gilt als eines der besten Restaurants seiner Art in Deutschland und ist ein besonderer Ort, dessen Wurzeln 30 Jahre zurückreichen. So wie ein Fleckchen guter Erde starke und gesunde Pflanzen hervorbringt, haben die Menschen, die hier regelmäßig essen, ihre eigene Kraft und Gesundheit und ihren eigenen Geist entwickelt. Hier gibt es nicht nur gutes Essen, sondern auch viele gute Gespräche. Ein Besuch ist sehr empfehlenswert.

Da Hamburg eine große Stadt ist, brauchte ich meist eine Stunde, um zum Fröhlichen Reisball zu kommen, und wenn man mitten im Umzug steckt, fühlt es sich an, als gäbe es noch unendlich viele Aufgaben zu erledigen. Das heißt, die Zeit ist unglaublich knapp bemessen. Ein letztes Mal dort zu essen und sich hoffentlich mit Vorräten für die Reise einzudecken, wollte ich mir dennoch nicht entgehen lassen.

Fish Market
Photo by Dirk Heiss / Unsplash

Wie es der Zufall wollte, fand sich bei meinen letzten zwei Besuchen an meinen letzten beiden Tagen in Hamburg ein ganz besonderer Stammtisch im Fröhlichen Reisball für einen perfekten und einzigartigen Abschied ein, ganz zufällig, wohlgemerkt. Damit Gespräche nicht nur nett, sondern wirklich besonders werden, braucht es besondere Menschen mit einem offenen Geist. Manche Themen, wie beispielsweise warum verlässt du die schöne Stadt Hamburg (so wahr, ich bin dort geboren), und warum glaubst du, dass du deine Pläne in Heidelberg besser verwirklichen kannst, sind das, was man erwartet. Aber da mein Fokus darauf liegt, eine KI zu entwickeln, die dem, was Google kann, weit voraus ist und es uns wirklich erlauben würde, uns auf eine neue Gesellschaftsstufe zuzubewegen, ergeben sich schnell sehr interessante Gesprächsthemen.

Ein zentrales Thema ist dass die meisten Probleme, die wir als Gesellschaft haben, von uns selbst verursacht werden und dass selbst eine allmächtige KI keine Lösung wäre, weil wir damit nur neue Probleme schaffen würden. Wenn man erst einmal verstanden hat, dass KI ein Werkzeug ist, erkennt man auch, dass wir an uns selbst arbeiten und lernen müssen, besser zu werden, wenn wir wirklich Fortschritte machen wollen. Wenn man das erkannt hat, hat man einen wichtigen Schritt gemacht. Grundsätzlich bin ich jedoch skeptisch, dass Big Data und Big Brother diesen Schritt jemals vollziehen werden. Deshalb muss ich einen Weg finden, wie ich die fortschrittlichste KI-Technologie entwickeln kann, ohne sie zu gefährden, ohne den Megakonzernen zu ermöglichen, sie ohne ethische Einschränkungen zu nutzen.

Wir haben auch das Thema angesprochen, dass ich, wenn ich die fortschrittlichste KI der Welt habe, keinen Ausverkauf an Google machen sollte. Ich bin nicht der Typ, der das tut, denn grosse Mengen von Geld haben für mich keine Bedeutung, Geld ist für mich ein Mittel, um ein Ziel zu erreichen. Ich bin kein Fan davon, dass Google sich so darstellt, dass sie alle möglichen KI-Anwendungen machen können. Das können sie nicht, jedenfalls nicht mit der Art von Technologie, die sie derzeit in der Entwicklung haben. Sie verdienen also einen Denkzettel in der Form eines harten und fairen Wettbewerbers, der KI hat, die das wirklich kann. Wenn die Zeit kommt, werden wir mal sehen.

People overlooking Hamburg Hafen at Elbphilharmonie viewpoint
Photo by Alexander Bagno / Unsplash

Eine andere wichtige Sache, die sich auf meine Skepsis gegenüber dem, was wir derzeit tun und wozu wir als Gesellschaft fähig sind, gründet, ist, dass ich tatsächlich einen langfristigen Plan habe, für den die KI nur ein Zwischenschritt ist. Mein Plan ist es, die Große Arche zu bauen, die ganze Ökosysteme vor den Unbilden des kommenden Klimawandels bewahren kann. In ihrem Zentrum wird eine KI stehen, die die gesamten Bemühungen lenkt.

Was ich derzeit mache, ist nur der erste Schritt: Ich baue ein Computerspiel, um die KI zu einem wirklich universellen und leistungsfähigen Werkzeug zu machen. Ich entwickle also eine konkrete Anwendung, während ich die Technik unter Kontrolle halte, und verwende sie dann, um Geld für die nächsten Schritte zu verdienen.

Eine Ebene höher

Als unsere Gruppe auf ein paar wenige Gäste im Fröhlichen Reisball geschrumpft und die Essenszeit längst vorbei war, verlagerte sich unsere Diskussion auf etwas anderes. Nun ja, nicht ganz, wir haben uns eher der Frage zugewandt, was wirklich zählt.

Sun shines through old bridge steel beams in Speicherstadt district of Hamburg
Photo by Alexander Bagno / Unsplash

Dass wir uns anpassen müssen, um unsere Ziele zu erreichen, dass wir verstehen müssen, was unsere Ziele sind, und dass wir in Wahrheit wahrscheinlich nur ein einziges Ziel wirklich verfolgen können. Denn wenn man viele Ziele hat, gibt es zwangsläufig Konflikte.

Auch Ziele wie "Ich möchte nur ein schönes Leben mit meiner Familie führen" sind zu eng gefasst und berücksichtigen nicht die Welt im Ganzen. Vielleicht muss man erst ein Stück weit Entbehrungen auf sich nehmen, bevor man eines Tages in Frieden mit seiner Familie in einer noch intakten Welt leben kann.

Wenn man wirklich ein Ziel erreichen will, wie mein Plan, die Große Arche zu bauen und einen Teil dieser Welt zu retten, muss man bereit sein, Opfer zu bringen und sich auf ein Ziel zu konzentrieren. Man kann sich keine Ausreden leisten, wie "es regnet heute", oder sich ablenken lassen, wie "es ist so schön hier".

Es gibt einen ausgezeichneten TED-Vortrag, der dies viel deutlicher zum Ausdruck bringt, als ich es hier tun kann, und der gleichzeitig so viel tiefgründiger ist.

Lektionen zu lernen

Der hier beschriebene Weg, seine Ziele zu erkennen, zu lernen, zu verstehen, wie die Welt funktioniert, sich anzupassen und sich durchzusetzen, ist nicht nur ein Weg zur Selbstverwirklichung.

Eine in vollem Umfang verwirklichte KI funktioniert nach denselben Prinzipien. Sie ist natürlich technischer in dem Sinne, dass sie versucht, Aspekte zu minimieren und zu maximieren. Aber KI im Allgemeinen muss ihre Umgebung und die Regeln, nach denen sie mit der Welt interagiert, berücksichtigen, Ziele erkennen und auf diese hinarbeiten.

Kurz gesagt, die Arbeit an KI ist für mich persönlich ein Mittel, eine Reise, um besser zu verstehen, wie die Welt funktioniert. Dazu gehört auch, dass ich etwas über mich, meine Schwächen und Stärken lerne, um dann einen Plan zu schmieden und ihn zu verfolgen. Arbeit und Leben sind für mich eins.

Wir Menschen haben die Intelligenz, die Mittel, um fundierte Entscheidungen zu treffen und unser Leben zu gestalten.

You’ve successfully subscribed to Quantomas AI
Welcome back! You’ve successfully signed in.
Great! You’ve successfully signed up.
Your link has expired
Success! Check your email for magic link to sign-in.